Kinderwagen – Die Checkliste vor dem Kauf

Der richtige Kinderwagen

Jeder der ein Kind bekommt oder schon bekommen hat kennt ihn. Den Stress. Der Horror. Das Aufgerissene Loch im Geldbeutel. Der Einkauf für das erste Kind.

Wenn man auf alle hört, die einem gute Ratschläge geben so muss man alles Kaufen, was jemals die Produktpalette der Babymärkte hergegeben hat. Eines dieser Dinge möchte ich an dieser Stelle hervorheben. Der Kinderwagen.

Warum ist der Kinderwagen so wichtig? Ihr seid damit unterwegs. Das Kind liegt im Kinderwagen. Die Mama oder der Papa transportiert damit auch Einkäufe. Es ist die einzige Möglichkeit das Baby mit auf Reisen zu nehmen, ohne es an seinem Körper zu tragen. Gerade leicht schwitzende Väter (wie ich) wollen ihr Kind nicht unbedingt im Hochsommer in einer Tragetasche am Körper anliegen haben. Somit kommt der Kinderwagen auch mit in den Urlaub. Doch je nachdem wo ihr wohnt oder wohin ihr gerne in den Urlaub fahrt liebe Väter, braucht ihr den passenden Kinderwagen.

PASSEND ist hier definitiv das richtige Wort für eine komplizierte Umschreibung, denn den einen, den richtigen Kinderwagen für jeden gibt es nicht. Daher möchte ich Euch eine Checkliste vorstellen, die Euch beim Kauf unterstützen könnte.

Checkliste für den Kinderwagenkauf:

  1. Der erste und zugleich auf wichtigste Punkt: passt der Kinderwagen ins Auto? Nichts ist ärgerlicher als das. In Stunden langer Diskussion hast du mit deiner Frau / Partnerin darüber diskutiert welches Gefährt es nun sein soll. Die Lieferzeit habt ihr geduldig abgewartet und nun das. Der Kinderwagen ist zu groß fürs Auto! Der schlaue Papa denkt sich nun. Ich kann doch eine Seite der Rückbank umklappen. Das ist aber leider als Dauerlösung nicht erlaubt und nur in Ausnahmefällen gestattet. Oder wollt ihr immer Zuggurte an der Kofferraumladung anlegen? Ich wollte das jedenfalls nicht. Also immer vorher ausprobieren ob Wagen auch wirklich passt. Definitive Regel Nummer 1!
  2. Das Gewicht des Kinderwagens spielt eine wesentliche Rolle. Einige Väter haben vielleicht nicht nur einen Kinderwagen gekauft, sondern auch gleich ein familientaugliches Auto. Diese sagen jetzt Regel Nr.1?! Pah! Passt in mein Auto, locker! Aber was ist mit dem Gewicht des Kinderwagens? Ist dieser schwer, so ist er auch im Alltag schlechter zu schieben. Es kommt ja auch definitiv noch das Gewicht vom Kind mit dazu. Dann schieb mal den Kinderwagen einen Berg hoch. Um jedes Gramm Gewichtsreduktion wärst du froh gewesen. Und was ist mit deiner Frau? Kann die Mama den Kinderwagen einfach ins Auto umladen? Oder muss sie ihn an der Ladekante absetzen und zerkratzt das schöne Auto somit? Ist der Kinderwagen leichter, so lässt er sich besser tragen.
  3. Die Manöverfähigkeit entscheidet über die Dauer und den Stress beim Shoppen! Je besser deine Frau oder du selber den Kinderwagen durch die Supermarkt bzw. die Modezentren lenken kannst, desto schneller hast du wieder Zeit für wichtigere Dinge im Leben. Achte also beim Kauf auf lenkbare Vorderräder. Diese sollte auch feststellbar sein und möglichst groß dimensioniert sein. Groß deshalb, weil Ihr sonst an jeder kleinen Kante hängen bleibt. Wenn ihr häufig im Gelände unterwegs seid, dann empfiehlt es sich ebenfalls große Räder zu nutzen. Außerdem sollten es vier Räder sein. Fragt mal die Mathematiker unter euch. Vier Beine stehen immer besser als drei Beine. Es ist wesentlich einfacher eine Treppenstufe zu überwinden, sobald der Kinderwagen zwei Auflagepunkte bietet.
  4. Ist der Kinderwagen einfach zusammenzubauen? Wenn der Kinderwagen mehr als drei Schritte benötigt, um zusammengeklappt zu werden, dann kann es schon das eine oder andere Mal zu viel sein. Insbesondere in der Weihnachtszeit, wenn Stress schon in der Luft liegt und viele Familienbesuche anstehen. Offtopic-Tipp: Lasst Euch beim ersten Weihnachtsfest besuchen und die Gäste Essen oder Arbeitskraft mitbringen.
  5. Entfernen der Babyschale. Falls ihr nicht unbedingt zwei Meter groß seid ist dies ein wichtiger Punkt. Kannst du die Babyschale problemlos aus dem Wagengestell entfernen? Musst du mit beiden Händen gleichzeitig zwei Knöpfe drücken, rasten, heben, drehen, ziehen und “Simsalabim” sagen? Beim Kinderwagenkauf konnte meine Frau konnte soeben noch die Schale aus dem Probekinderwagen entfernen… ohne Kind. Lasst den Schwächeren von Euch entscheiden welches Modell dafür in Frage kommt.
  6. Achtung! “NO GO!!!” im wahrsten Sinne des Wortes. Bist du der große Papa oder deine Frau nicht unbedingt die Kleinste? Testet den Kinderwagen im Laden auf eure Schrittlängen aus! Laufe dazu recht hektisch in einer hohen Geschwindigkeit durch die Flure des Ladens. Am besten noch einhändig mit simulierten Handy am Ohr. Kommst du nicht an die Achsen des Kinderwagens, so ist er für Dich lauftechnisch geeignet.
  7. Hat der Kinderwagen Reflektoren? Nein? Hat er zumindest nicht bewegliche Teile, an denen du Katzenaugen oder Reflektorstreifen anbringen kannst? Dann ist er auch für die dunklen Jahreszeiten geeignet.

Natürlich entscheidet noch das Design und das Budget über den Kinderwagenkauf. Das bleibt aber euch überlassen. Lest nicht zu viele Meinungen über einzelne Modelle im Netz. Geht in die Läden, fasst die Kinderwagen an und macht euch lieber selbst ein Bild. Mehr Entscheidungsgewalt sollte übrigens immer die Person haben, die auch am meisten mit dem Kinderwagen unterwegs ist. In den meisten Fällen ist das die Mama.

Hast du noch eine Erfahrung gemacht, die hier auf jeden Fall fehlt? Schreib mir eine Mail oder gerne einen Kommentar!

Die Checkliste für den Kinderwagenkauf wurde mit  gemacht. Verlinke sie gerne auf Deiner Homepage oder hinterlasse einen Kommentar.

Florian

Vater. Dortmunder. Systeminformatiker. BVB Sympathisant. Techie. Blogger. Netter Mensch.

More Posts

7 Gedanken zu „Kinderwagen – Die Checkliste vor dem Kauf

  1. Die Wanne ist definitiv noch entscheidend! Groß sollte sie sein, damit sich das Kind auch bewegen kann. Ich kenne Wagen, die bieten dem Kind kaum mehr Bewegungsfreiheit als ein Sarg!!! Und noch ganz wichtig für Eltern die in höheren Stockwerken wohnen: Wie lässt sich die Wanne die Treppen hochtragen?! Henkel sind zwar oft hässlich aber sehr praktisch, ein Griff am Verdeck der Wanne ist schick, weil unauffällig aber völlig unpraktikabel. Ach ja! Und die Art der Räder! Ob Luftbereifung ( Vorteil:gute Federung, geräuscharm, Nachteil: kann platzen) oder Gummiräder (Vorteil: extrem robust, Nachteil: können sehr laut sein…man denke an Winter, Gehwege und Streusand!) Ja, Der Kinderwagenkauf ist eine sehr komplexe Angelegenheit…

    1. Dakne für deine weiteren Hinweise. Diese werden mit Sicherheit dem ein oder anderen auch noch nützen. Wir können zum Glück den Wagen im EG stehen lassen und unsere Reifen sind auf Luftkammer-Hartgummireifen als ein Misch aus beiden Welten.

  2. Hi Florian!
    Die Checkliste wäre hilfreicher gewesen als unsere Verkäuferin im Laden. Aber an die Reflektoren hab ich noch nich gedacht. Die sollte ich noch nachrüsten.
    Grüße

  3. Hi Flo,

    ein weitere nicht unerheblicher Punkt ist: Wie leicht lässt er sich umkippen? Man denke zum Beispiel nur an das Gedränge auf einem Weihnachtsmarkt, wenn da der Schwerpunkt zu hoch ist und der Kinderwagen mehr einem Ufo gleicht, hebt er auch schnell ab…

    Grüßle

    1. Liebster Remmerto-san,

      Ufo-Sichtung auf Weihnachtsmarkt in Hannover, das wäre doch mal eine Sensationsmeldung. Stimmt, da hast du definitiv recht. Müsste ich noch als gesonderten Punkt aufnehmen. Gefahren würde ich ihn dann nennen. Update kommt.

      MfG Flo

  4. Es ist gar nicht so einfach den richtigen Kinderwagen zu finden. Vor allem weil es viele unterschiedliche Typen von Kinderwägen gibt. Eins sollte man jedoch immer beachten. Die Verarbeitung ist das wichtigste. Der Kinderwagen sollte robust und aus hochwertigen Materialien gefertigt sein. Dann muss man nämlich nur einmal kaufen und hat wesentlich länger Freude daran.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *