Synology DS416j – Einsteiger NAS 4 Bay

Auf der CES 2016 hat Synology ein neues NAS vorgestellt. Wie der die Produktbezeichnung schon verrät beherbergt das Gehäuse vier Platten im 3,5 Zoll Format. Im Gegensatz zur DS414j hat Synology diesmal auf einen anderen SoC gesetzt.

Im Gegensatz zum Mindspeed Comcerto 2000 setzt Synology nun wieder auf einen Marvell Armada 388, welcher Baugleich zum Armada 385 ist, im Unterschied zu diesem halt 4 statt zwei SATA Ports bieten kann. Es ist ein Dual-Core Prozessor, welcher aus zwei Cortex A9 Kernen besteht, welche mit 1,3 GHz getaktet sind und insgesamt leider nur 512 Mb Ram ansprechen.

Synology DS416j
Quelle: Synology.com

Als zusätzliche Anschlüsse werden ein USB 2.0 und ein USB 3.0 Port nach außen geführt. Die Datenraten und Lese- und Schreibzugriff sollen zudem auch leicht verbessert worden sein.

Wenn die Synology DS416j voll belegt ist, so hat diese NAS eine maximale Stromaufnahme von 21,6 Watt im Zugriff und 12,75 Watt während die Platten im Schlafmodus sind.

Interessant ist zudem, dass eine einzelne Festplatte eine Gesamtkapazität von Maximum 16 Gb aufweisen darf, wobei die ganze Synology 32 Gb verarbeiten kann. Dies könnte ggf. in der Zukunft noch angepasst werden und per Firmwareupdate eingespielt werden.

Die Lautsärke beträgt angenehme 19,1 dB (A).

Wer die NAS als Kameraserver zur Aufzeichnung laufen lassen will muss den Surveillance Station Dienst installieren und hat zwei Kameralizenzen bereits im Preis mit inbegriffen. Insgesamt können 16 Kameras aufzeichnen, wobei die FPS (Bilder pro Sekunde) von der Auflösung des Videobild abhängt.

Der Preis soll im Handel ca. 309€ zur Einführung betragen.

weitere Infos: Synology.com Caschys Blog

Florian

Vater. Dortmunder. Systeminformatiker. BVB Sympathisant. Techie. Blogger. Netter Mensch.

More Posts

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *